Auf Besuch bei unseren Vorfahren

Wie entwickelte sich der Urmensch zum modernen Menschen? Um diese Frage zu beantworten, besuchte die 2FHH in Begleitung von Dipl.-Päd. Lazarus das Naturhistorische Museum.

Wir begannen unseren Rundgang im Meteoritensaal. Das NHM beherbergt die größte Meteoritenschau der Welt. An der Hands-On-Station „Impakt-Simulator“ konnten wir das Ausmaß einer möglichen Zerstörung Wiens durch Asteroiden interaktiv simulieren.

Durch das Drehen eines Steuerrades an der „Zeitmaschine“ konnten wir virtuell durch die Zeit reisen und uns die Verteilung der Kontinente in der Vergangenheit und in der Zukunft ansehen.

Ein Highlight unseres Besuches war – natürlich – der Dinosauriersaal. Auf einem riesigen Bildschirm konnte man den Meteoriteneinschlag verfolgen, der das Ende des Dinosaurierzeitalters mit sich brachte.

Die 29.500 Jahre alte Figur der Venus von Willendorf ist zusammen mit der Figur der Fanny von Stratzing in einem eigenen Kabinett untergebracht. In einer Wandnische wird die eiszeitliche Welt zur Entstehungszeit der Venus von Willendorf dargestellt. Mittels Animation wurden die klimatischen und landschaftlichen Veränderungen bis zur Jetztzeit demonstriert.

In zwei Sälen wird der Entstehungsprozess des Menschen bis zur Jungsteinzeit behandelt. Auch hier sind mehrere Hands-On-Stationen: z. B. konnten wir den Unterschied zwischen einem Neandertaler- und einem Homo-sapiens-Schädel ertasten oder mit Hilfe von Augmented Reality den Schritt vom vierbeinigen zum aufrechten Gang nachvollziehen.

Besonders gut gefallen hat uns die Morphing-Station. Mit Hilfe von computergenerierten Fotos verwandelten wir uns in Frühmenschen, die Abbildungen wurden uns dann zeitnah per Mail zugeschickt!

Zum Abschluss versuchten wir uns noch als CSI-MitarbeiterInnen. Wir erforschten ein virtuelles Skelett mittels Mikroskop, Lupe und Isotopenuntersuchung auf Alter, Geschlecht und Todesursache und lernten nebenbei viel über die Lebensumstände unserer Vorfahren.

Zurück