Charity-Konzert für das Flüchtlingsprojekt Ute Bock

„Virtuose Musik für Querflöte“ versprach das Programm des Charity-Konzerts, das am 20. März 2017 im Wilhelm Exner-Saal der HLMW9 veranstaltet wurde. Und wirklich präsentierten Studierende der Flötenklasse von Prof. Gisela Mashayekhi-Beer an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst im Rahmen eines Matura-Projektes der 4HIA Werke für Flöte und Klavier auf bravourösem künstlerischem Niveau.

Nach den Grußworten an das Publikum, in denen Dir. Johannes Töglhofer das Ambiente unseres Exner-Saales kultur- und architekturgeschichtlich kurz vorstellte, gab Frau Mashayekhi-Beer einige einführende Erläuterung zu den Musikstücken und ihren Autoren. Auf dem Programm standen Kompositionen aus dem 19. (Claude-Paul Taffanel) und 20. Jahrhundert (André Jolivet) sowie das besonders beeindruckende Stück eines zeitgenössenischen Komponisten (Lowell Liebermann).

Unser Dank gilt den Musikerinnen Sophie Stöger, Nao Kitabatake, Moe Mihara und Daniela Damianova (am Klavier) und dem zahlreichen Publikum für sein Erscheinen und seine Spenden. Insgesamt konnte am Ende des Abends ein Betrag von fast eintausend Euro zugunsten des Flüchtlingsprojekts Ute Bock lukriert werden.

Fotos: Aimée Blaskovic

Zurück