Der Dritte Mann – Kanaltour

Liebe Cineasten,

Wer kennt ihn nicht, den legendären schwarz-weiß Film aus dem Nachkriegswien? Wer den Dritten Mann (englisch: The Third Man) gesehen hat, dem wird aufgefallen sein, dass die finale und wohl berühmteste Szene des ganzen Films in einem Kanal spielt.

Dieser Kanaleingang befindet sich am Karlsplatz neben dem Naschmarkt in Wien, und man kann den Kanal darunter teilweise durchwandern, und genau das habe ich mit meiner Klasse, der 3 HKA, zusammen mit unserer Kulturtouristikprofessorin Frau Schmahel-Plasenzotti gemacht. Mit Schutzhelmen und Stirnlampen ausgestattet, stiegen wir durch den sternförmigen Eingang hinunter. Zu Beginn wurde ein an eine Kanalwand projizierter Film vorgeführt, in dem die einzelnen Arbeiten zur Instandhaltung und Reinigung des Kanalsystems beschrieben wurden. Danach folgten Ausschnitte aus verschiedenen Filmen, die in eben diesem Kanal gedreht wurden, wie zum Beispiel Kommissar Rex, ein Teil von Falcos Musikvideo Jeanny und eben auch der Dritte Mann.

Als der Film zu Ende war, begaben wir uns in den niedrigsten Raum der ganzen Tour, in dem es an diesem Tage besonders stank. Unter uns floss die Kloake von Wien. Manchmal riecht es dort aber auch nach Bier oder Schokolade, denn laut unserem Guide spült die Brauerei Ottakring in regelmäßigen Abständen ihre Tanks aus, und dann landet das Wasser mit Bierextrakten eben in diesem Kanal. Ebenso leert der Erzeuger der beliebten Manner-Schnitten die Abwässer, die bei der Produktion entstehen, weg – angeblich riecht es dann auch immer wieder nach Schokolade.

An diesem Tag war aber von beidem – Bier und Schokolade nichts zu riechen, sondern nur danach, was in den normalen Haushalten die Toiletten hinuntergespült wird – das ergab eine teuflische Mischung, die einen halb ohnmächtig werden ließ.

Das Nächste und Letzte, was bei der Tour folgte, war die Besichtigung des unterirdischen Wienflusstunnels. Der Guide erzählte, dass man da sogar Kajak fahren kann, wenn der Wasserspiegel etwas höher steigt und man bei der Urania in den Donaukanal kommt. Und auf den kleinen Walk of Fame machte er uns ebenfalls aufmerksam, und wirklich, da waren Rote Sterne mit den verschiedensten Namen drauf, zum Beispiel Jeanny von Falco.

Ich fand die Tour sehr interessant und sehr informativ. Ich habe viele neue Sachen gehört, und würde die Tour jeder Zeit wiederholen. Für Film-Liebhaber und Set- Jetter jedenfalls unverzichtbar - da der dritte Mann ist. Das Besondere an diesem Film ist, dass er im Jahre 1947 im völlig zerbombten Wien gedreht wurde und daher ein wichtiges Zeitzeugnis der Nachkriegszeit darstellt.

Alles in allem – das Unterirdische Wien ist auf alle Fälle einen Besuch wert!

Wenn Sie mehr über unsere Ausflüge und Reisen erfahren wollen, lesen Sie unseren HLW9 Michelbeuern Kulturblog:  https://kultur9.wordpress.com/ Wir freuen uns über Ihre Kommentare!

Malini, 3 HKA

Zurück