Die 3HMA besucht die Volksoper

Am Freitag, den 2. Februar 2018, wanderten die Schülerinnen und Schüler der 3HMA zur nahegelegenen Volksoper, wo sie zuerst durch das Haus geführt wurden und anschließend einer Probe beiwohnen durften.

In der 45-minütigen Führung erklärte Herr Macek den Prozess der Inszenierung eines Stücks beginnend mit dem Regisseur, dem Dramaturgen und den Musiker/-innen, Choreograph/-innen, den Schauspieler/-innen und Sänger/-innen bis hin zu den Requisiteur/-innen, Schneider/-innen, Bühnenbildner/-innen und Bühnenarbeiter/-innen. Die 3HMA bestaunte die große Bühne der Volksoper und die vielen Räume der Schauspieler und Sänger im Obergeschoß. Auch unterhalb der Bühne gab es einiges zu entdecken: so zum Beispiel eine Handkurbel, durch die die Schauspieler von der Bühne abgesenkt werden können. Die Kostüme kommen alle von der Agentur Art for Art, dort könnten sich möglicherweise auch Praktikumsstellen auftun. Anfragen lohnt sich bestimmt!

Der zweite Teil des Besuchs fand dann im Zuschauerraum der Volksoper statt. Frau Mag. Möbius, die Kulturvermittlerin an der Volksoper, führte die Schülerinnen und Schüler nach einer kurzen Besprechung des Stücks zum Balkon rechts. Die 3HMA durfte die Probe des ersten Akts der Operette „Der Opernball“ von Richard Heuberger miterleben, die eineinhalb Stunden dauerte und den Künstlern und Künstlerinnen einiges abverlangte. So ging zum Beispiel ein Glas zu Bruch und die gesamte Szene musste wiederholt werden. Die Künstlerinnen und Künstler beeindruckten die Klasse und einige beschlossen nach der Probe, sich das gesamte Stück, das am 17. Februar Premiere hat, anzusehen. Die 3HMA war nicht die erste Klasse, die sich mit der Volksoper als Kulturinstitution beschäftigte. Frau Mag. Möbius hat bereits gute Projekterfahrung mit Schülerinnen und Schülern aus der HLMW9 gemacht und zeigte sich offen für weitere Projekte …

Zurück