POESIE IN WORT UND HAND

Zum zweiten Mal nahmen zwei Klassen (3FHH & 2AWH) der Expositur und eine Klasse mit hörenden Schülerinnen (4HMB) an unserem Literatur-Workshop teil. Einen ganzen Vormittag konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit Sprache und Dichtung beschäftigen.

Zunächst gab Lydia Fenkart eine Einführung in die Österreichische Gebärdensprache und in die Gebärdensprachdichtung. Die Schülerinnen und Schüler schrieben daraufhin in einer Lyrik- und in einer Prosa-Gruppe eigene Texte, die einige am Ende präsentierten – in Lautsprache und in gebärdensprachlicher Übersetzung.

Was letztes Jahr in der letzten Schulwoche als experimentelles Spielen mit Sprache startete, scheint der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zu sein, in der die hörenden und gehörlosen Schülerinnen und Schüler frei und kreativ ihre Gedanken äußern und hörende SchülerInnen das erste Mal Poesie mit den Händen sehen können. See you again!

Claudia Meißnitzer

Zurück