Von Wien nach Australien und zurück

Von Wien nach Australien und zurück

 

Die Karrierewege der Absolventinnen und Absolventen der HLMW9 sind vielfältig. Kristin Katzer hat 2016 ihren Abschluss im Bereich Mode und Bekleidungstechnik gemacht. Eine ihrer ersten beruflichen Stationen hat sie nach Australien zu Miu Miu/Prada geführt. Die einzigartige Kombination zwischen berufspraktischer und wirtschaftlicher Ausbildung, aber auch die kreative Freiheit, eigene Kollektionen zu entwerfen und zu erarbeiten, ist für Kristin Katzer die unschlagbare Kombination der HLMW9.

Wir haben mit Kristin Katzer gesprochen:

Sie haben 2016 Ihren Abschluss an der HLMW9 gemacht. Wie hat Ihr beruflicher Werdegang danach ausgesehen?

Kristin Katzer: Da ich während meiner Ausbildung schon freiberuflich für das Red Bull Media House Projekte in Wien betreut habe, habe ich diese nach meinem Abschluss intensiver verfolgt. Ich habe dazu ein Gewerbe angemeldet. Zusätzlich habe ich mich zeitgleich für ein Work & Holiday-Visum in Australien vorbereitet. Ab November 2018 habe ich mir in Sydney einen Vollzeit-Job in der Modewelt erarbeitet.

Sie haben relativ bald nach dem Schulabschluss bei Miu Miu/Prada in Australien zu arbeiten begonnen. Wie kam es dazu?

Kristin Katzer: Nach intensiver Networking-Vorarbeit über LinkedIn hatte ich bereits sechs Vorstellungsgespräche bei der Ankunft in Sydney. Prada erkannte nach Begutachtung meiner Website und Portfolios meine Talente und ich konnte Mitte Dezember 2018 im Flagshipstores bei Sydney's Westfield zu arbeiten beginnen. Zu meinen Aufgaben gehörte die Betreuung der Kunden und Stammkunden im Luxusbereich um diese bestmöglichst zu beraten.

Wenn Sie an Ihre Schulzeit zurückdenken, wovon profitieren Sie heute am meisten in Ihrem Job?

Kristin Katzer: Eindeutig die Kombination zwischen den handwerklichen Fähigkeiten im Werkstättenunterricht, dem absolut perfekten Schnittzeichentraining sowie dem wirtschaftlichen bzw. kaufmännischen Grundwissen. Diese Kombination ergibt eine unschlagbare Basis für die heute so umfangreiche Arbeit in der Modewelt.

Was macht für Sie die Ausbildung an der HLMW9 aus? 

Kristin Katzer: Die einzigartige Kombination zwischen der handwerklichen und der wirtschaftlichen Ausbildung, aber auch die kreative Freiheit, seine eigenen Kollektionen zu entwerfen und schlussendlich diese zu erarbeiten. Ein Portfolio inklusive Lookbooks beim Abschluss mit in die Arbeitswelt zu nehmen ist einfach unbezahlbar!

Was raten Sie (jungen) Menschen, die später im Mode-Business tätig sein wollen?

Kristin Katzer: Abgesehen vom Aufbau eines starken Portfolios mit der richtigen Kombination aus Kreativität und Handwerk, sich genau bewusst zu werden, welcher Bereich bzw. Beruf in der Modewelt zu einem am besten passt. Ideal ist es, sich schon neben der Ausbildung um kleine Projekte zu bemühen, um in späterer Folge einen leichteren Einstieg in die Arbeitswelt zu bekommen. Und: Networking is key!

Wie geht es bei Ihnen weiter?

Kristin Katzer: Da das relativ neue und einzigartige Work & Holiday-Visum für Österreicher leider nur auf ein Jahr beschränkt ist, habe ich kürzlich meine Arbeit bei der Prada Group Australia erfolgreich abgeschlossen. Ende Februar ziehe ich nach Berlin, wo die Verhandlungen für eine Zusammenarbeit mit Prada Germany im Vordergrund steht.

 

Zurück